top of page

Kinder, die bei der Einschulung Schwierigkeiten haben, sind als Teenager eher benachteiligt

Psychopädagogische Studie



Die Schulreife im Alter von 4 bis 5 Jahren könnte dazu beitragen, Arbeitslosigkeit und Bildungsabbruch im Alter von 16 bis 17 Jahren vorherzusagen, so eine Studie unter Leitung der Universität Leeds und der Lancaster University.


Kinder, die im Alter von 4 bis 5 Jahren in ihrer Entwicklung zurückgeblieben waren, hatten eine fast dreimal so hohe Wahrscheinlichkeit, im Alter von 16 bis 17 Jahren nicht in der Schule, im Beruf oder in der Ausbildung zu sein, wie eine Analyse von Schülerdaten ergab.


Kinder im Alter von 4 bis 5 Jahren werden in England anhand des Early Years Foundation Stage Profile beurteilt, und diejenigen, die die Schwelle eines „guten Entwicklungsniveaus“ erreichen, gelten als „schulreif“.


Die neue Studie, die in der Fachzeitschrift BMC Public Health veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass es bei den GCSE-Ergebnissen und den NEET-Ergebnissen (Not in Education, Employment or Training) erhebliche Unterschiede zwischen denjenigen gibt, die für die Grundschule bereit waren, und denjenigen, die nicht bereit waren. Die Untersuchung stützte sich auf die Daten von mehr als 8 000 jungen Menschen aus Bradford, deren Daten im Rahmen des Projekts Connected Bradford miteinander verknüpft sind.


Der Hauptautor Dr. Matthew Warburton, Forschungsbeauftragter an der School of Psychology in Leeds, sagte: „Diese Ergebnisse zeigen uns, dass es eindeutige Frühindikatoren für das Risiko der Benachteiligung von Kindern und Jugendlichen im späten Jugendalter gibt. Da die Schulen diese Daten routinemäßig erheben, könnten die Forschungsergebnisse genutzt werden, um eine frühzeitige Intervention in den Schulen auf der Grundlage der Grundschulreife einzuleiten“.


Die Untersuchung ergab, dass 11 % der Kinder, die nicht schulreif waren, im Alter von 16 bis 17 Jahren zu den NEETs gehörten, verglichen mit nur 4 % der Kinder, die schulreif waren.


Diese frühe Benachteiligung sagte auch die Leistungen auf der GCSE-Ebene voraus. Von den Kindern, die als nicht schulreif eingestuft wurden, erreichten 44 % in den Fächern Englisch und Mathematik sowie in fünf weiteren Fächern insgesamt ein GCSE-Ergebnis der Stufe 2 (Note 4 oder besser), während 77 % der Kinder, die als schulreif eingestuft wurden, diese Ergebnisse erzielten.


Das Forschungsteam, dem auch Wissenschaftler der Universität Lancaster und des Bradford Institute for Health Research angehörten, stellt fest, dass ein frühzeitiges Eingreifen der Schulen unbedingt erforderlich ist, um Benachteiligungen im späteren Leben zu verringern.


Dies spiegelt die Botschaft einer Reihe von Berichten des N8 Child of the North und des Centre for Young Lives wider, die besagen, dass Kinder und Jugendliche an erster Stelle stehen müssen.


Die Hauptautorin Dr. Amy Atkinson, Dozentin am Fachbereich für Psychologie der Universität Lancaster, sagte: „Die Daten aus dem Early Years Foundation Stage Profile sind für Millionen von Kindern und Jugendlichen in England leicht zugänglich. Diese Informationen könnten und sollten genutzt werden, um Schüler zu identifizieren, die einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, NEET zu werden“.


Die Studie wurde vom National Institute for Health and Care Research, der UK Prevention Research Partnership, dem Medical Research Council und einer anonymen Spende an die Universität von Leeds finanziert, damit Dr. Warburton die NEET-Studie durchführen konnte.


Die Forscher weisen darauf hin, dass NEET aufgrund der Datenverfügbarkeit nur im Alter von 16 bis 17 Jahren bewertet werden konnte, so dass weitere Arbeiten erforderlich sind, um diesen Verlauf über einen längeren Zeitraum zu bewerten.


Weitere Informationen

Dr. Matthew Warburton, Dr. Megan L. Wood, Kuldeep Sohal, Professor John Wright, Professor Mark Mon-Williams und Dr. Amy L. Atkinson veröffentlichten am Mittwoch, den 22. Mai, in BMC Public Health die Studie „Risk of not being in employment, education or training (NEET) in late adolescence is signalled by school readiness measures at 4-5 years“. DOI: 10.1186/s12889-024-

Comments


bottom of page