top of page

Studie zeigt: Konflikte in Schwimmbädern sind gut fürs Geschäft

Aktualisiert: 5. Okt. 2023

Wirtschaftswissenschaftler haben große Anstrengungen unternommen, um zu zeigen, dass Konflikte nicht immer von Eigeninteresse angetrieben werden - indem sie Schauspieler anheuerten, die in Schwimmbädern Streitigkeiten anzettelten.


In einem bahnbrechenden Feldexperiment, das Unternehmensleitern helfen könnte, ihre Konfliktmanagementstrategien zu verbessern, wurden vier Schauspieler angeheuert, um Schwimmbäder in Brisbane, Australien, zu besuchen, wo sie ahnungslose Schwimmer einzeln mit einer frechen Aufforderung ansprachen, die Bahnen zu wechseln.


Die Aufforderung löste einen Streit aus. Durch Manipulation der Rechtfertigungen der Akteure und Beobachtung des Platzes in anderen Schwimmbahnen konnten die Forscher eine Reihe von Reaktionen der Schwimmer dokumentieren und ihre Konfliktbereitschaft beurteilen.


Die Forscher fanden heraus, dass Akteure, die in ihren Argumenten den Platz in der Bahn höher bewerteten, im Durchschnitt erfolgreicher waren, wenn es darum ging, Schwimmer dazu zu bringen, sich altruistisch zu verhalten und die Bahn zu wechseln.


Gleichzeitig leisteten die Schwimmer jedoch mehr Widerstand gegen die Aufforderung und investierten mehr Mühe in den Streit, wenn anderswo weniger Platz in der Bahn vorhanden war.


Die Ergebnisse stellen die Vorstellung in Frage, dass Konflikte durch Eigeninteresse angetrieben werden, indem sie die nuancierte Beziehung zwischen Knappheit, Altruismus und Konfliktdynamik unterstreichen und zeigen, dass Individuen selbst in akuten Konfliktsituationen altruistisch handeln können.


Die Studie, die im Journal of Economic Behavior and Organization veröffentlicht wurde, wirft ein Licht auf das menschliche Verhalten bei Konflikten um eine knappe Ressource. Die Forscher sind der Ansicht, dass die Ergebnisse Führungskräften und Managern dabei helfen könnten, Konfliktmanagementstrategien zu verbessern, die Teamdynamik zu steigern und eine kooperativere und produktivere Arbeitsplatzkultur zu fördern.


Loukas Balafoutas, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Exeter Business School, sagte: "Durch die Untersuchung eines Umfelds, in dem altruistische Motive und Eigeninteresse nebeneinander bestehen und interagieren, hat unsere Forschung wertvolle Auswirkungen auf Führungskräfte und Organisationen.


"Unternehmensleiter und Manager sollten die Verfügbarkeit von Ressourcen in ihren Unternehmen bewerten und verstehen, wie Mitarbeiter diese Ressourcen wahrnehmen und bewerten. Organisationen können Konflikte entschärfen und die Zusammenarbeit zwischen den Teammitgliedern verbessern, indem sie die Zuteilung von Ressourcen mit der Bewertung dieser Ressourcen durch die Mitarbeiter in Einklang bringen.


Mitautorin Dr. Helena Fornwagner fügte hinzu: "Im Gegensatz zu herkömmlichen Erkenntnissen zeigt die Studie, dass Menschen selbst in konfliktreichen Situationen altruistisches Verhalten zeigen können. Dies hat Auswirkungen auf die Dynamik am Arbeitsplatz und das Teammanagement.


"Manager sollten eine Kultur fördern, die Kooperation und Empathie unter den Mitarbeitern begünstigt, auch wenn diese um begrenzte Ressourcen oder Möglichkeiten konkurrieren. Durch die Förderung von pro-sozialem Verhalten können Organisationen ein harmonisches Arbeitsumfeld aufrechterhalten und die negativen Auswirkungen von Konflikten verringern."


"Konflikte im Schwimmbad: A field experiment" von Professor Loukas Balafoutas und Dr. Helena Fornwagner von der University of Exeter Business School, Associate Professor Marco Faravelli von der University of Queensland und Associate Professor Roman Sheremeta von der Weatherhead School of Management wurde im Journal of Economic Behavior and Organization veröffentlicht.


Comments


bottom of page